Tschechien oeffnet sich fuer Schadensreduzierung

Tschechien öffnet sich für Schadensreduzierung

Die Tschechische Republik erwägt, ihre Gesetzgebung zu Tabakprodukten und E-Zigaretten auf Nikotinportionen auszudehnen. Alle Liebhaber von Nikotinportionen sollten die Initiative der Tschechischen Republik begrüssen.
Die Tschechische Republik befindet sich mitten in den Arbeiten zur Regulierung der Nikotinbeutel Das ist mehr als viele andere europäische Länder bisher geschafft haben.

Das Unterhaus des tschechischen Parlaments (das Abgeordnetenhaus) hat vor kurzem eine Gesetzesänderung verabschiedet, die unter anderem Tabak- und Nikotinprodukte reguliert. Die Änderung bedeutet, dass auch Nikotinportionen von dieser Gesetzgebung erfasst werden, was bedeutet, dass das Produkt reguliert und verboten wird, an minderjährige Verbraucher verkauft zu werden.

Am 23. Januar wurde der Gesetzentwurf dem Oberhaus des Parlaments (dem Senat) vorgelegt. Der Senat hat nun 30 Tage Zeit, dem Gesetzentwurf zuzustimmen, Änderungen vorzunehmen und ihn an die Abgeordnetenkammer zurückzusenden oder ein Veto einzulegen. Experten schätzen, dass der Senat das Gesetz unterstützen wird.
Die Verordnung ist vor dem Hintergrund zu sehen, dass die Tschechische Republik ein starker Befürworter von Schadensminderungsstrategien ist. Nikotinportionen werden als Mittel gesehen, um die schädlichen Auswirkungen des Rauchens zu reduzieren, gleichzeitig ist der Gesetzgeber inzwischen zu der Erkenntnis gelangt, dass Massnahmen zur Vermeidung von Neueinstellungen – insbesondere bei jungen Menschen – erforderlich sind.

Gleichzeitig wird die Tschechische Republik die Anforderungen an die Zusammensetzung, Kennzeichnung, Qualität und andere Eigenschaften von Nikotinportionen, einschliesslich der Nikotinstärke, regeln.
Aus dem Entwurf des tschechischen Gesundheitsministeriums geht hervor, dass die Höchstmenge an Nikotin 12 mg pro Nikotinportion betragen soll.

Es gibt wenige Gründe, warum Nikotinportionen sehr viel Nikotin enthalten sollten. Wir glauben, dass 20 mg pro Nikotinportion eine vernünftige Obergrenze sein können.

Eine niedrige Nikotingrenze kann problematisch sein, da sie die positiven Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit gefährden kann, die alternative Nikotinprodukte hervorrufen können. Um Raucher auf weniger schädliche Nikotinprodukte umzustellen, müssen diese attraktiv genug sein. Teil dieser Attraktivität ist der Nikotingehalt.

Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt einen Nikotingrenzwert von 16,6 mg pro Portion, da eine solche Nikotindosis über 20 Minuten der Nikotinkonzentration im Blut nach einer Zigarette entspricht. Ein Raucher würde also ungefähr die gleiche Menge Nikotin ins Blut bekommen.

Trotzdem ist Tschechien auf dem richtigen Weg. Nikotinportionen sollten reguliert und nicht verboten werden. Zu viele europäische Länder sehen Nikotinportionen eher als Bedrohung für die öffentliche Gesundheit denn als Gelegenheit, Raucher auf weniger schädliche Nikotinalternativen umzustellen.

Es ist wichtig, dass führende Akteure wie die EU mit all ihren Mitgliedsstaaten sowie die WHO auf die Tschechische Republik blicken. Auch die Schweiz sollte in die Fussstapfen Tschechiens treten.



In the US? This website only ships to Switzerland. Visit Nicokick.com for US offers and shipping!