Snus-Geschichte - Teil 1: 1497–1599

Snus-Geschichte - Teil 1: 1497–1599

Unser heutiger Snus hat eine aufregende und etwas knifflige Geschichte. Wussten Sie, dass Snus dank der Migräne der französischen Königin, Kolumbus' Reisen in die Karibik und eines spanischen Franziskanermönchs in Europa populär wurde? Aber wir beginnen die Geschichte in Peru!

8000 Jahre alte Tabakkulturen!

Der Tabakkonsum von Menschen reicht weit zurück. Die ältesten Spuren des Tabakanbaus wurden in Mittelamerika und Peru gefunden. Es ist nicht möglich zu wissen, wie der Tabak zu dieser Zeit verwendet wurde, aber am wahrscheinlichsten ist es, dass die Tabakblätter gekaut wurden. Um 2000 Jahre v. Chr. begann das Rauchen von Tabak in der Pfeife.

Columbus entdeckt Amerika, wirft aber den Tabak über Bord

In Europa war nicht nur der amerikanische Kontinent unbekannt, sondern auch die Tabakgewohnheiten der Indianer. Dies sollte sich bald ändern, als das spanische Königspaar Ferdinand und Isabella die Reise von Christopher Columbus über den Atlantik unterstützten, um eine Seeroute nach Indien zu finden. Jedoch landete er nicht dort, sondern auf einer der Inseln der heutigen Bahamas. Dort rauchten die Einheimischen fein geschnittenen Tabak, der in Maisblättern gedreht wurde.

Die großzügige Bevölkerung schenkte den Matrosen verschiedene Geschenke, von denen die meisten sehr geschätzt wurden. Leider hatten Sie nicht verstanden, was Sie mit diesen trockenen Blättern tun sollten, also warfen sie sie über Bord, bevor sie nach Hause zurückkehrten.

Europa endeckt Snus im Jahr 1497

Auf der zweiten Reise von Columbus war ein Mönch namens Ramón Pané dabei, der in seinem Reisejournal 1497 unter anderem beschrieb, dass die örtliche Bevölkerung getrocknetes Tabakpulver in die Nase zog und die Wirkung zu genießen schien. Dies ist die früheste Dokumentation, die wir über Schnupftabak oder Geruchs-Snus haben, wie er auch genannt wird.
Westliche Siedler, die Columbus in die Karibik folgten, züchteten auch Tabak für den Eigenbedarf. In den 1560er Jahren wurden Tabaksamen nach Spanien und Portugal gebracht, und der Tabakanbau breitete sich in Europa aus. Die meisten hatten versucht, das Kraut als Medizin einzusetzen. Ärzte kultivierten zum Beispiel Tabak zusammen mit anderen Heilkräutern in ihren Gärten.

Die Migräne der französischen Königin

Katharina von Medici wurde 1547 Königin in Frankreich. Katharina war eine intelligente Frau und wurde schließlich sehr mächtig, unter anderem als Regentin an Stelle ihres minderjährigen Sohnes. Leider litt sie unter Migräne und deshalb kam der Schnupftabak an den einflussreichen französischen Hof.
Der französische Botschafter in Portugal, Jean Nicot, der ebenfalls medizinischer Experte war, war einer derjenigen, die von den Vorteilen des Tabaks überzeugt waren. Als er von dem Problem der Königin hörte, mahlte er getrocknete Tabakblätter zu einem Pulver und zeigte Catherine, wie sie eine kleine Dosis in ihre Nase zog. Die Königin war begeistert. Die Kopfschmerzen wurden nicht nur gelindert, sie hat es auch genossen. Der Trend war also eine Tatsache.

Bald roch der gesamte französische Hof nach Schnupftabak, und es entwickelten sich die modischen Rituale und Kennzeichnungsregeln für das Schnupfen, wie verschiedene ordentliche Handbewegungen, die mit ausgebreiteten Fingern ausgeführt wurden. Der Snus wurde in juwelenartigen kleinen Snus-Boxen aufbewahrt, die bei jeder Gelegenheit zur Schau gestellt wurden. Daher dauerte es nicht lange, bis sich der Geruchssnus auf andere Königshöfe übertrug. Der Geruchschnupftabak als dekadenter Genuss für die europäische Aristokratie war eine Tatsache.

Jean Nicot erhielt nicht nur die Dankbarkeit der französischen Königin. Als er nach Paris zurückkehrte, wurde er mit einem schönen Titel belohnt - und nach ihm wurde auch das Nikotin benannt.

Verpassen Sie nicht Teil 2 aus unserer Reihe über die Geschichte des Snus: 1600 bis 1799!