Snus-Geschichte Teil 6 - 2000 - jetzt

Snus-Geschichte Teil 6 - 2000 - jetzt

Ein Marketingleiter ging zum Friseur und entdeckte eine ganz neue Zielgruppe. Der Snus nahm neue Formen und Geschmäcker an und ging einer neuen Blütezeit entgegen.

Der Snus findet eine neue Zielgruppe

Kurz vor der Jahrtausendwende startete ein neuer Marketingchef, Patrik Hildingsson, bei Swedish Match. Am Tag vor dem Fotographentermin, um sein Mitarbeiterfoto zu machen, ging er zum Friseur. Dort bekam er einen kleinen Schock. Es stellte sich heraus, dass seine Friseuse wie ihre beiden Kolleginnen Snus konsumierten. Bis zu diesem Tag waren alle davon ausgegangen, dass Snus etwas für Männer typisches war und bleiben würde. Alle außer den Frauen, die natürlich schon gesnust hatten.

Patrik hörte dann auch aufmerksam zu, was die Friseusinnen sagten und was sie von dem Snus hielten, der zu der Zeit erhältlich war. Sie hatten viele Ansichten. Zum Beispiel wollten sie nicht, dass der Prill (das Beutelchen) gesehen wird - überhaupt nicht. Und sie wollten andere, frischere Aromen. Auf dieses zufällige Treffen mit den Friseusinnen folgte eine gründliche Marktforschungsstudie, die Ausgangspunkt für eine intensive Produktentwicklung sein würde. Eine völlig neue Zielgruppe wurde entdeckt: die Frauen.

Portionssnus in neuen Formen - mini & slim

Jetzt wurde der Portionssnus entwickelt und es werden neue Formen entworfen. Der Mini sieht aus wie eine normales Beutelchen, enthält aber weniger als ein Drittel so viel Snus. Perfekt für diejenigen, die nicht möchten, dass der Snus sich anfühlt oder gesehen wird. Slim wird zu einer Variante mit Beutelchen, die sowohl schmaler als auch länger als eine normale Portion sind, aber diskret unter der Lippe sitzen.

Heutzutage gibt es noch mehr Varianten beim Servieren von Snus mit perforierten, extra schmalen oder komplett schwarzen Beuteln.

Neue Snushersteller und Hunderte von Snusarten

Im Jahr 2002 war die Zeit plötzlich reif. Die Firma Swedish Match, die den Schnupftabakmarkt so lange beherrscht hatte, obwohl das Monopol bereits 1961 eingestellt worden war, hatte plötzlich mehrere neue Wettbewerber. Vielleicht aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von Snus, neuen Zielgruppen und Produktentwicklungen mit neuen Formen und Geschmäcken, die alte und neue Unternehmer dazu inspirierten, ein Stück vom Markt zu erobern. Im Jahr 2002 wurden sowohl Skruf als auch Gotlandssnus gegründet. Im selben Jahr wurde in Vårgårda die Snusfabrik JTI / Nordic Snus eröffnet. Ahnreiche Lundgrens, jetzt unter dem Namen Fiedeler & Lundgren, kehrte nach 87 Jahren in Dänemark nach Schweden zurück. Der Snus ging in eine neue Ära des Ruhms.

Snus-Geschichte Teil 6 - 2000 - jetzt

In den frühen 2000er Jahren tauchten viele neue Snushersteller auf dem schwedischen Markt auf. Unter anderem die obenstehenden

Weitere Snushersteller, die sich in den 2000er Jahren in Schweden niedergelassen hatten, waren V2 Tobacco, Gajane und AG Snus, die mit dem Verkauf von Fiedler & Lundgren an British American Tobacco 2008 gegründet wurden. Heute sind eine ganze Reihe von Snusherstellern auf dem schwedischen Markt tätig und es gibt zwischen 400 und 500 verschiedene Snus-Sorten zur Auswahl - noch mehr als vor 100 jahren, vor Einführung des Tabakmonopols!

Aromatisierter Snus erlebt einen Durchbruch

Es begann bescheiden mit Catch Dry Minibeutelchen in den Aromen von Eukalyptus und Süßholz.

Dann kamen immer mehr aromatisierte Snus-Sorten: Minze, Menthol, Whisky, Melone, Cola, Salmiak, Preiselbeere, Heidelbeere, Holunder, Kaffee, Brombeere, Vanille, Himbeere und Zitrusfrüchte. Es schien keine Grenze zu geben, welche Aromen in Snus verwendet werden können.

Der Trend zu frischen, kalten Aromen wie verschiedenen Minz- und Mentholsorten oder dem Aroma von Beeren oder Süßigkeiten hält auch heute noch an. Das Angebot ist riesig.

Snus wächst in Schweden und expandiert im Ausland

Im Jahre 2011 waren eine Million Schweden regelmässige Konsumenten von Snus und die Hälfte davon ehemalige Raucher. Zusammen werden 200 Millionen Dosen in Schweden genust. Einige der Sorten und Marken, die gesnust werden, sind die gleichen, die vor hundert Jahren populär waren!

Der Snus hat auch Anhänger im Ausland gewonnen, insbesondere in Norwegen und den Vereinigten Staaten. Ohne das EU-Verbot von Snus hätten wir wahrscheinlich ähnliche Entwicklungen auch im übrigen Europa gesehen. Swedish Match ist nach wie vor der Marktführer bei Snus in Schweden, obwohl es inzwischen eine gesunde Konkurrenz von anderen Herstellern gibt.

Absolut weißer Snus - All White Snus, so kreideweiß!

Neue Produkte werden jetzt schneller denn je auf den Markt gebracht. Der neueste Neuling auf dem Snusmarkt ist All White. All White kann als das Gegenteil von grobem losem Snus bezeichnet werden. All White ist kreideweißer und trockener Portionssnus, der nicht nach Snus riecht und die Zähne nicht verfärbt. Sie werden oft in kleinen oder schlanken Portionen mit Minzgeschmack oder mit dem Geschmack von Zitrusfrüchten, Melonen, Lakritz, Heidelbeeren oder Kaffee verkauft.

Snus-Geschichte Teil 6 - 2000 - jetzt

Der neueste Neuling auf dem Schnupftabakmarkt ist All White. Das Segment All White umfasst ZYN.

Offensichtlich ist es nicht einfach, den Snus vollständig weiß zu machen, und alle Hersteller haben unterschiedliche Methoden. Epok wäscht den Snus nach einem eigenen patentierten Verfahren aus, während Omni aus einer Mischung aus Zellulose und leichtem Tabak besteht. On! enthält eine sehr kleine Menge Tabak und ZYN von Swedish Match enthält überhaupt keinen Tabak. Mit weniger Tabakgeschmack hat das Aroma auch mehr Platz.

All White hat trotz unterschiedlichem Tabakgehalt oft einen hohen Nikotingehalt. Hier bekommt man die gleiche Menge Nikotin wie in einer normalen Portion, allerdings in einem kleineren Beutelchen (auch Prill genannt), das nicht nach Snus riecht, nicht unter der Lippe sichtbar ist oder sich verfärbt. All White ist wirklich für den diskreten Snusliebhaber gemacht.

Snus für alle

Damit sind wir in unserer Reihe zur Geschichte des Snus bis in die Gegenwart gekommen. Wir haben gesehen, wie Snus im 16. Jahrhundert als etwas für den Adel und die Oberschicht begann, wie es im 18. Jahrhundert in Schweden populär wurde, den Kautabak der Bauern ersetzte und der Arbeitertrost während der Industrialisierung im 19. Jahrhundert war - und dann in den 1900er Jahren fast von Zigaretten aus dem Markt konkurriert wurde. Heute snusen die Schweden mehr denn je, und die Wahl des Snus ist sowohl ein Stilmerkmal als auch eine Frage des persönlichen Aussehens und Geschmacks.

Haben Sie Teil 1-5 verpasst? Dann können Sie hier anfangen :-)



In the US? This website only ships to Switzerland. Visit Nicokick.com for US offers and shipping!