Schweden und Norweger hamstern in Coronazeiten

Schweden und Norweger hamstern Snus in Coronazeiten

Nach der Erklärung des schwedischen Zentralbankchefs über das Hamstern von Snus in Coronazeiten verzeichnete Snusbolaget einen starken Umsatzanstieg. Die schwedische Zeitung "Dagens Industrie" hat dies vermerkt.

Nach der Erklärung des Zentralbankchefs zum aktuellen Snus-Hamstern, verursacht durch den Corona-Ausbruch, verzeichnete Snusbolaget in Schweden einen Umsatzanstieg von 25 Prozent und in Norwegen von 50 Prozent.

- Es war die Aussage von Stefan Ingve, die von TT zitiert und daher weit verbreitet wurde, die den Umsatz gut ankurbelte, sagt der Kommunikationschef Markus Lindblad in einem Interview mit Dagens Industri.

Dies passierte letzten Dienstag, als der Zentralbankchef Stefan Ingves im Finanzausschuss nach den Auswirkungen der Coronakrise auf Schweden gefragt wurde. Auf der Grundlage der Umfragen der Riksbank bei etwa 50 Lebensmittelunternehmen erwähnte er dann, dass die Schweden "Waren wie Nudeln, Reis und Snus" horten.

Der Umsatz mit bestehenden und neuen Kunden ist seitdem gestiegen.

- Es scheint, als würden sich die Leute darauf vorbereiten, ein oder zwei Wochen zu Hause zu sein und Schweden zu schließen, sagt Markus Lindblad gegenüber Dagens Industri.

Die Verteilung der gehorteten Produkte sieht im Allgemeinen wie bei den Verkäufen von Snusbolaget aus. Dies bedeutet gemäss Markus Lindblad einen höheren Anteil an weißem Snus als im physischen Handel.

Markus Lindblad merkt auch an, dass ähnliche Muster des Hamsterns zu anderen Zeiten erkennbar waren, als sich die Marktbedingungen für Snus drastisch geändert hatten:

- Normalerweise bemerken wir dies vor Steuererhöhungen oder bevor Produkte aus dem Sortiment genommen werden. Bei anderen externen Faktoren, die den Snus beeinflussen, haben sich die Leute gut mit Snus eingedeckt, aber die Verkäufe sind danach nicht zurückgegangen.

Lesen Sie hier das vollständige Interview